Ronald Pfaff 

ronald-pfaff

 

Ich freue mich, als Richter zum Workingtest-Finale hier nach Erfurt eingeladen worden zu sein. Immerhin sind die besten Retriever aus 2014 zu erwarten.

Benny - ein charmanter Rüde - war der Einstieg 1988 in die Retrieverwelt, mit ihm wurde diese zur Leidenschaft. Nachfolger Elliot wurde zum Ansporn, die DRC Bezirksgruppe Sauerland zu gründen und neun Jahre deren Vorsitzender zu sein. Nebenher als Ausbilder und das geweckte Interesse, als Richter im DRC tätig zu werden. 2003 kam mit "Gladys my Melodie of Golden Spirit" schließlich der dritte Retriever - diesmal eine Hündin - ins Haus. Eine quirlige, unheimlich liebe und arbeitsfreudige Hündin, die allerdings unter den beruflichen Veränderungen des Herrchens in Sachen Arbeit ein wenig zurückstecken musste. Nun ist sie schon gut 11 Jahre.

"Es ist für mich Urlaub für den Kopf", diese Prämisse steht nach wie vor oben an, wenn ich bei Wind und Wetter als Richter draußen im Gelände stehe. Und dies sollte sich übertragen. Ich freue mich sehr, in diesem Jahr zum Richterteam beim Finale zu gehören.

Den unermüdlichen Organisatoren, den engagierten Helfern wünsche ich genauso einen schönen Tag wie den Startern mit ihren Hunden. Mit hoffentlich interessanten Aufgaben möchte ich einen Teil dazu beitragen, dass das Finale ein spannender Wettbewerb wird.

 

 Jürgen Laux

juergen-laux

 

Als wir 1994 unseren ersten Golden Retriever "Bobby" bekamen, wollten wir eigentlich nur einen Familienhund. Aber nachdem wir nach kurzer Zeit erstmals Retriever bei der Apportierarbeit beobachten konnten, begeisterten wir uns fortan vor allem für die Dummyarbeit. Obwohl aus einer Show-Linie, startete ich mit Bobby in den Folgejahren sehr erfolgreich im In- und Ausland.


Seinen Sohn "Collin" mussten wir  im Sommer 2012 schweren Herzens gehen lassen. Mit "Twister", einem jetzt neun-jährigen Rüden aus einer amerikanischen Field Trial-Linie, haben wir zurzeit nur noch einen Golden.

Anfang 2002 wurde ich zum Leistungsrichter ernannt. Seitdem habe ich auch in dieser Funktion im In- und Ausland eine Menge Erfahrung gesammelt.

Für die Einladung zum Richten beim diesjährigen Workingtest-Finale möchte ich mich recht herzlich bedanken. Hier treten die erfolgreichsten Gespanne der abgelaufenen Saison gegeneinander an, so dass sicherlich Teamarbeit zwischen Mensch und Hund auf höchstem Niveau geboten wird. Ich freue mich auf ein schönes Wochenende mit vielen netten Leuten und hoffe, dass die Atmosphäre trotz des natürlich vorhandenen sportlichen Ehrgeizes immer fair und freundlich bleiben möge getreu dem Motto: „Man muss auch gönnen können“.

Heike Reichelt 

heike-reichelt

 

Ich freue mich sehr beim Workingtest- Finale 2014 hier in Erfurt richten zu dürfen. 

Nach dem Team Wettbewerb, dem German Cup Anfang des Jahres, bin ich nun sehr auf den großen Einzelwettkampf des DRC 's gespannt. 

Hier werden sich die besten Teams des Jahres einfinden und jeder, der hier startet, hat eigentlich schon gewonnen. 

Diese Einladung betrachte ich als große Ehre und möchte mich dafür recht herzlich bedanken.

Seit 1997 bereichern Retriever mein Leben.
Die Faszination an der Zusammenarbeit mit ihnen wächst bis heute weiter an.
Es ist für mich das schönste, ein gutes Team zu sehen, was harmonisch aufeinander eingespielt ist und den' Retriev nach Hause bringt'.

Wenn die Anlagen des Hundes und das Handling des Hundeführers ineinander spielen, ist dies ein wunderbares Bild. Ein Team, welches sich gebildet hat und mit Freude bei der Arbeit ist. Dies ist mir sehr wichtig, ein Hund der mit Begeisterung arbeitet und mit seinem Hundeführer zusammen arbeiten will.

Zur Zeit lebe ich mit drei Labrador Hündinnen und einem kleinen Labrador Rüden am Niederrhein und führe meine Hunde regelmäßig auf Workingtest' s, auf Field Trial' s und gehe mit ihnen zur Jagd. 

Die Jagd und die Teilnahme an Field Trial's  führten auch dazu, das ich unter dem Namen
 ' Quick Stepers '  Labradore züchte und Richterin geworden bin.

Ein ganz großes Dankeschön an die Sonderleitung und an die Helfer, die diese große Veranstaltung ermöglichen und an die Landesgruppe Ost (BZG Thüringen) für das mir entgegengebrachte Vertrauen. 

Den Startern  wünsche ich viel Suchenglück und ein schönes Wochenende mit ihren Hunden!

Lieben Gruß, Heike Reichelt

Eva Berg(Prüfungsleitering)

eva berg

 

 

Meinen ersten Labrador bekam ich vor 25 Jahren. Pinta hat mir durch ihre Arbeitsfreude gezeigt, wie viel Spaß es macht, mit einem Hund gemeinsam zu arbeiten.

Inzwischen habe ich 5 Labrador, die ich auf Working-Tests, jagdlich und hoffentlich wieder auf Field Trials führe.

Über die Einladung, das Workingtest-Finale richten zu dürfen, habe ich mich sehr gefreut, zumal ich es vor vielen Jahren das erste Mal organisiert habe.

Meine Aufgaben versuche ich jagdnah zu gestalten. Sehr gut gefallen mir Hunde, die zu jeder Zeit mit ihren Führern zusammen arbeiten wollen.

Ich freue mich auf einen gemeinsamen, schönen Tag und wünsche allen Teilnehmern gutes Gelingen bei der Lösung der gestellten Aufgaben.

Eva Berg

 

Johnny Henriksen [DK]

johnny hennriksen

 

 

Ich bin Mitglied des Dänisches Retriever Club seit 1994, nachdem ich meinen ersten Flat-Coated Retriever bekam.

Seit dem Jahr 2008 habe ich die Zulassung als offizieller Richter bekommen und habe schon in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Island, Italien, Österreich und auch Deutschland Prüfungen gerichtet.

Ich bin in Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Deutschland und Italien Instrukteur gewesen.

Der Jagdschein innehabe ich seit 1986.

Meine eigene Field-Trial Karriere begann im 1998 mit dem Erwerb des Flat-Coated Retriever „Bjugel’s Djubrook Holly“, der ein herrlicher Field-Trial Hund war und die Titel DKBRCH und SJCH erwarb und darüber hinaus auch ein herrlicher Jagdkamerad während der Jagdsaison war.

Sie ist Mutter von meiner brauner „Rakete“ NORDBRCH, DKBRCH, SJCH und NJCH „Holly Hunter’s Woody Guthrie“, der nun Rentner ist.

Ausserdem habe ich den achtjährigen Flat Jaspar, Mutter ist „Holly“ und Vater ist NJCH „Varingo Sweet Repose“ und zusätzlich noch einen Labrador, Fak’s Arctic Guinness, der drei Jahre alt ist. Beide begleiten mir auf der Jagd und picking-up.

Ich danke für die Einladung zu Ihrer Prüfung und freue mich sehr, Sie und Ihre Hunde zu beurteilen. Ich wünsche euch allen viel Spass und Erfolg.


Johnny Henriksen

Michael Walther

michael-walther

 

 

Beim Finale 2014 richten zu dürfen, ist für mich eine besondere Ehre. Ich habe mich über die Einladung sehr gefreut und wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg und die notwendige Portion Glück. Workingtests bedeuten für mich als Richter nicht nur, das möglichst perfekte Zusammenwirken von Hund und Mensch zu erleben, sondern auch, viele nette Leute wiederzutreffen oder neu kennenzulernen. 

Zur Dummyarbeit bin ich selbst erst auf Umwegen gekommen. Hunde verschiedener Rassen haben mich allerdings seit meiner Jugend begleitet, angefangen von einem Deutschen Schäferhund, den ich auf Schutzhundprüfungen und auch – in Ermangelung eines richtigen Jagd-hundes – auf der Jagd geführt habe. Es kam eine relativ wilde Zeit mit Terriern, dort bin ich dann auch Richter des Deutschen Jagdgebrauchshundeverbandes geworden, seit 2009 richte ich auch auf Workingtests..

Meine erste Labradorhündin „Oki“, die vor 18 Jahren bei mir einzog, überzeugte zwar als Jagdhund, mit Dummies hatten wir beide aber nicht viel im Sinn. Meine Hündin „Fedi“ sollte eigentlich auch nur ein Jagdhund werden, deren Begeisterung für die Dummyarbeit hat mich aber sehr schnell angesteckt. Leider macht sich bei ihr mit 9 Jahren langsam das Alter be-merkbar, deshalb starten wir jetzt auch nur noch in der Veteranenklasse. Aber der Nachwuchshund „Baxter“ mit seinen 5 Monaten scheint ähnlich gute Anlagen zu haben..

Als Trainer macht es mir sehr viel Spaß, die natürlichen Anlagen der Hunde zu fördern und die Hundeführer bei der Arbeit mit ihren Hunden zu unterstützen. Ziel ist für mich der selbst-ständig arbeitende Hund, der sich trotzdem im Bedarfsfall gut lenken lässt. Nach dem gleichen Prinzip gestalte ich auch meine Aufgaben bei Workingtests.

Michael Walther

John Juel Pedersen (DK)

john-pedersen

 

 

I have been a hunter for 40 years. My wife and I have had Golden Retriever’s the last 32 years and for 25 years I have been a member of the Danish Retriever Club.

We use our Dogs as family dogs, for hunting and trials. We enjoy being out in the nature to see god Working Dogs in the field.
Since 1992 we have been breading under the Kennel name “Julis Stjerne”. In all those years in DRK I have trained dogs on every stage, from the puppy to the champion. It has been a pleasure being able to do this.

With my Bitch DKBRCH, DKJCH Julis Stjerne we participated twice in the Coupe d’Europe, once in Belgium where she won the Half Final and in The Netherland Where she won the Final too. I have also been a member in our local committee for our Field Trials, this now for 22 years and in those years arranged a lot of WT, Cold Game Test and Field Trials.

I enjoy to see and judge retrievers in the competitions. To see those well trained dogs’ works with intelligence, style and sped under the lead of a good handler is wonderful. 

What we also like in those Dogs is their ability to be a part of the family when staying in the house.

I like to travel for judging in other countries, which keeps eyes open for what’s happening around in other countries with the Retrievers. 

I am pleased to be invited this time to Judge at this WT final Working Test 2014 in Germany. 

Looking forward to meet all of you and see your entire god working Retriever’s.